Rezepte und Informationen

Wissenswertes und Köstlichkeiten
Suche
Weintrauben - besser als ihr Ruf
Veröffentlicht von in Infos • 29.09.2015 09:57:52
Bei Weintrauben werden nur vereinzelt die gesetzlichen Höchstmengen für Pflanzenschutzmittel-Rückstände überschritten. Auch Schwermetalle waren kaum nachweisbar, informiert das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Weinreben können von vielen Schadorganismen wie Mehltaupilz, Grauschimmelpilz, Reblaus, Traubenwickler und Spinnmilben heimgesucht werden. Sowohl im konventionellen als auch im ökologischen Anbau werden sie daher mit Pflanzenschutzmitteln behandelt. Im ökologischen Weinbau dürfen zum Beispiel schwefel- und kupferhaltige Mittel eingesetzt werden, die bereits seit über 100 Jahren verwendet werden.

Rund 11 Prozent der Weintrauben enthielten in den Jahren 2013 und 2014 keine Rückstände. Nur bei 1,3 Prozent aller untersuchten Trauben wurden die Grenzwerte überschritten, zeigen die Untersuchungen im Rahmen der Nationalen Berichterstattung zu Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Lebensmitteln. Im Jahr 2005 stellten die Lebensmittelprüfer noch bei knapp 6 Prozent der untersuchten Proben Höchstmengenüberschreitungen fest. Wobei diese nicht zwangsläufig mit einer Gesundheitsgefahr für den Verbraucher gleichzusetzen ist. In aller Regel können erst sehr viel höhere Konzentrationen die Gesundheit schädigen. (Quelle: AID)

Empfehlung: waschen Sie Weintrauben trotzdem gründlich.
Die weißliche Schicht auf den Trauben nennt sich "Beduftung" das ist eine natürliche Wachsschicht, die die Frucht vor Austrocknung und zu starker Sonneneinstrahlung schützt. Sie kennen das auch von Zwetschgen, Pflaumen, ... Auch Äpfel und Birnen haben diese Wachsschicht, nur man sieht sie weniger.